vorherige Seite                   nächste Seite  
Gedanken    Nachdenklichkeit
Liebe Leser, im Folgenden werde ich versuchen zu beschreiben, was mir wirklich Kopfzerbrechen bereitet in Bezug auf die Kromfohrländer. Es ist nicht einfach, den richtigen Einstig zu finden, aber ich versuche erst mit den Fakten zu beginnen und dann im Anschluss meine persönliche Meinung wiederzugeben, bzw. was mich nachdenklich stimmt und wo mir einfach die Antworten zu fehlen. Zu den FAKTEN: Der Rassezuchtverein der Kromfohrländer züchtet als einziger Verein, der international anerkannt ist, in Deutschland Kromfohrländer. Angeschlossen ist diesem noch ein Club aus der Schweiz. Der Dachverband für Rassezuchtvereine ist der VDH (Verband für das Deutsche Hundewesen e.V.) Darüber steht dann der FCI (Federration Cynologique Internationale) der in Belgien ansässig ist. Dieser Verband ist auch zuständig für die Erteilung und Genehmigung eines Zwingernamens, der dann international geschützt ist. Gem. des DWZRV (Deutscher Windhundzucht- und Rennverband e.V.) ist es nicht möglich einen Zwingernamen löschen zu lassen. o Auszug. Vom DWZRV: Sobald der Zwingername von der FCI geschützt wurde, kann er nicht mehr gelöscht oder geändert werden und erlischt auch nicht, wenn unter dem Namen nicht gezüchtet wird oder der Inhaber verstirbt. Daher sollte der Name mit Bedacht gewählt werden. Zu meinen Gedanken: Wir (unsere Familie) haben uns 2008 dazu entschlossen einen Hund in unserer Familie aufzunehmen. Nach reichlicher Recherche sind wir auf den Kromfohrländer gestoßen. Ein Familienhund, anspruchslos, ohne Jagdtrieb, mit selbstreinigendem Fell, nicht zu groß und nicht zu klein und vor allem ohne (Erb)Krankheiten. Genauso wie es sich jede Familie vorstellt. Also wurde über das Internet schnell die Adresse des RZV für Kromfohrländer ausfindig gemacht. Zu dieser Zeit mussten wir per Post, mit einem freigemachten Rückumschlag, eine Züchterliste anfordern. Dann ging es los mit den Telefonaten. Meine Frau hat etliche Züchter angerufen, sich erkundigt, und sich auf die Wartelisten setzen lassen. Nach fast einem Jahr warten, hatten wir dann endlich unseren Wunsch erfüllt und Deeke vom Kliedbruch zu uns geholt. Da bei uns in der Gegend der Kromfohrländer so gut wie gar nicht vertreten ist (war), wurden wir oft von jedermann nach der Herkunft gefragt und ob es ein Mischlingshund sei. Wir prahlten immer damit, dass diese Rasse nach bestem Wissen und Gewissen gezüchtet wird und in den letzten Jahren keine Krankheiten mehr aufgetreten sind. Ich muss lügen, aber irgendwo las ich damals, dass die letzte Krankheit ein Anfall von Epilepsie war und dies im Jahre 2001. Auf Anraten unserer Züchterin hin und weil wir es auch nicht ausschließen wollten, mal zu züchten, nahmen wir an einer Erstzüchtertagung des RZV teil, offiziell nur meine Frau, weil sie auch nur Mitglied im Verein war. (Unsere Züchterin ist Ärztin und hielt damals auch den Vortrag über die Genetik und Zuchtlenkungsmaßnahmen der Kromfohrländer. Sie ist kein Mitglied mehr und auch keines eines anderen Vereins von Kromfohrländer.) Diese Veranstaltung war auch eine Pflichtveranstaltung, für alle die mal züchten wollten. Wir waren wirklich überrascht und erstaunt, mit wieviel Kompetenz wir unterwiesen wurden. Das bestärkte uns natürlich darin, dass wir uns für die richtige Rasse Hund entschieden hatten. Hier wurde penibel darauf geachtet, dass es nicht zu Verpaarungen kommen konnte, die einen nicht gesunden Wurf riskieren würde. Wirklich ein toller Verein. (dieser Meinung bin ich heute nicht mehr; Stand 02/2018) Im Laufe der Jahre versuchten wir dann zu züchten (siehe Deeke vom Kliedbruch 2009-2016) Wir wurden in all den Jahren mit nichts konfrontiert, was uns an einer gesunden Zucht der Kromfohrländer hätte fraglich stimmen können. Dann kam es doch anders. Wie bereits schon geschildert (siehe Deeke vom Kliedbruch 2009-2016) wurde unser letzter Zuchtantrag beim RZV, wegen nicht fristgerechter Antragstellung abgelehnt. Unser damaliger Zuchtwart versuchte uns das auch noch mal in einem persönlichen Brief zu erklären, sagte uns aber auch, dass wir Frühjahr 2016 zu Deekes neuer Läufigkeit einen erneuten Zuchtantrag fristgerecht stellen sollten. Uns lief jedoch die Zeit davon, weil Deeke im März 2016 schon 7 Jahre alt wurde. FAKTEN: Eine Hündin mit einem Alter von 8 Jahren darf nicht mehr belegt werden. Bei einer Hündin die mit 5 Jahren oder älter Erstgebärende ist, besteht immer ein erhöhtes Risiko. (wie beim Menschen auch) Unsere Beweggründe, warum wir Deeke belegen lassen wollten und wie wir auf die ProKromfohrländer gestoßen sind, haben wir ja ebenfalls schon geschildert. (siehe Deeke vom Kliedbruch 2009-2016) FAKTEN: Nachdem wir uns bei dem freien Zuchtverein ProKromfohrländer e.V. als Züchter registrieren ließen und dort als Züchter auf der offiziellen Homepage standen dauerte es nicht lange, bis wir einen Brief vom Vorstand des RZV bekamen, in dem geschrieben stand, dass wenn wir außerhalb des RZV züchten würden, wir mit Sanktionen rechnen müssten. (kein vorheriger Anruf von den Leuten vom RZV die mit uns persönlich bekannt waren, sondern ein Drohbrief vom Vorstand) Dies fanden wir verdammt uncool. Also trat meine Frau (gezwungener Maßen) aus diesem Verein aus und überschrieb mir unsere Deeke, die bis dahin unser gemeinsamer Hund war. Als nächstes flatterte ein Brief vom VDH ins Haus, dass der RZV die Löschung unseres Zwingernamens beantragte und der VDH dies über den FCI erledigen lassen wollte. Jetzt fragten wir uns: „was soll das? -haben wir etwas verbrochen? -wieso machen die das mit uns?“ (erinnere an DWZRV…Löschung Zwingernamen) Im Nachhinein ist die Frage schnell beantwortet: Der RZV möchte nicht, dass jeder einfach so Kromfohrländer züchtet, wie das mit vielen anderen Rassen gang und gebe ist. Hinter dieser Antwort stehe ich auch zu 100%.(das dachte ich noch 2016. Heute (03/2018) denke ich, dass die RZV Führung uns als echte Konkurrenz sieht.) FAKTEN: Kromfohrländer die nicht über den RZV / VDH gezüchtet werden, sind in den Augen der Genannten, Mischlinge, auch Welpen die mit zwei reinrassigen Kromfohrländern (mit Stammbaum, VHD Papieren) außerhalb des RZV gezüchtet werden. An dieser Stelle möchte ich auf die Stellungnahme von ProKromfohrländer e. V hinweisen.  Durch die ProKromfohrländer (denen wir, meine Frau und ich jetzt auch angehören) wurden wir aufmerksam auf (Erb)Krankheiten der Kromfohrländer, dass diese Rasse wohl nicht mehr so gesund sein, wie wir es immer dachten. Ich bin auch kein Fachmann in Bezug auf Erbkrankheiten, aber immerhin soweit unterrichtet worden, dass wenn aus der Entstehung zweier Hunde eine Rasse gezüchtet wird, der Inzuchtkoeffizient hoch sein muss. (habe ich bei WIKIPEDIA gefunden) Ich bin jetzt davon überzeugt, dass wir mit dem Einkreuzprojekt der ProKromfohrländer zu 100% die richtige Entscheidung getroffen haben. Bevor unserer A-Wurf überhaupt geboren war, hatten wir über 50 ernstzunehmende Anfragen. Ich habe allen Bewerben gesagt, dass wir uns erst zum Schluss hin entscheiden werden, an wen wir einen Welpen abgeben. Ich habe die Bewerber auch an den RZV verwiesen, da es dort ja mehr Zuchtstätten gibt und eine Wartezeit evtl. etwas geringer ausfallen könnte. Dies hätte ich nicht getan, wenn ich nicht davon überzeugt wäre, dass dort auch nach bestem Wissen und Gewissen gezüchtet wird. Aber die meisten der Bewerber waren (sind) vom dem Einkreuzprojekt überzeugt und wollten lieber noch warten, wie andere aber auch den Weg zum RZV gewählt haben. Ich möchte jetzt einfach mal eine Behauptung aufstellen. Auch wenn jeder, die Mitglieder im RZV sind und auch 4x jährlich den Wuff (Vereinszeitschrift) erhält, sich trotzdem nicht mit dem Thema „(Erb)Krankheiten“ beschäftigt, es sei denn, sein Vierbeiner ist davon betroffen. Und die, die davon betroffen sind, forschen auch nicht nach, sondern nehmen es einfach als unglücklichen Zustand hin. Meine persönliche Meinung ist auch, dass der RZV ein guter Verein ist! Aber wie heißt es in einem Sprichwort, „Der Fisch fängt am Kopf an zu stinken!“ Ich möchte niemanden damit persönlich angreifen, aber was bringen Aussagen wie diese, die man von Mitgliedern des RZV auf div. Homepages findet?! „Es werden auch von vielen sogenannten Kromi-Kennern/innen und Kromi-Freunden/innen viele Unwahrheiten und Halbwahrheiten verbreitet. Mit Informationen solcher Art ist also Vorsicht geboten!“ (Kromi-Verein CH) Auch das Einkreuzen einer anderen Rasse oder von Mischlingen wird immer wieder ins Spiel gebracht. Diese Diskussion ist jedoch völlig sinnfrei, da der Dachverband aller Hunderassen, der VDH eindeutig ein Einkreuzen untersagt hat. (gefunden auf der HP eines RZV-Zwingers) was sollen Einkreuzungen übhaupt Positives bringen… (steht ebenfalls auf der HP des RZV-Zwingers) Für einen reinrassigen Kromfohrländer mit Stammbaum gilt: “Augen auf beim Hundekauf” (gefunden auf einer weiteren HP eines RZV-Zwingers) Man findet viele solche Texte der Gegner alternativer Zuchtvereine im Internet. Was alternative Zuchtvereine für Kromfohrländer betrifft, möchte ich auch darauf hinweisen, dass diese alle über einen Kamm geschert werden. Das ist absolut falsch!!! Das wäre genauso, als würde man Äpfel mit Birnen vergleichen!! Alle Hunde die hier zur Zucht eingesetzt werden, (auch der Danski) haben eine Ahnentafel, genauso wie die Kromfohrländer. Schließlich wurden unsere Kromfohrländer beim RZV gezüchtet. Jeder Welpe erhält auch eine Ahnentafel, nur fehlt der Stempel des VDH. Bei der nachstehenden Tabelle habe ich mich bei http://www.familienkromi-kromfohrlaender.de/ bedient, wo dies unter dem Punkt „Interessenten noch eindringlicher beschrieben wird.   ProKromfohrländer e.V. RZV e.V. VRK e.V. IGRK Zucht reinrassiger Kromfohrländer ja ja nein nein* Einkreuzwürfe ja nein ja ja Einkreuzen mit einer Rasse ja -entfällt- nein nein* Einkreuzen mit Mischlingen nein -entfällt- ja ja Rauhaarzucht ja ja ja ja Glatthaarzucht ja ja nein nein VDH / FCI Mitglied nein ja nein nein Ich möchte den VRK und IGRK hier nicht bewerten, dafür hab ich mich mit deren Philosopie zu wenig beschäftigt. Was ich absolut nicht befürworten kann ist, dass wild gezüchtet wird. Dies hat dann immer einen komerziellen Hintergrund und dann wird definitiv nichts mehr kontrolliert in Bezug auf die Gesundheit der Hunde! Es ist schwierig zu sagen, was würde ich tun würde, wenn ich ein Neuling in Bezug auf Kromfohrländer wäre und mir einen solchen Hund zulegen wollte, bei all diesen Aussagen. Ich glaube, es würde mich abschrecken!! Aber ich würde mich auch fragen, wenn alles i. O. ist mit den Kromfohrländern, warum hat sich dann der Verein so aufgespalten? Konnten die wirklich alle untereinander nicht mehr oder ist da vielleicht doch was Wahres dran, an den evtl. Erb-Krankheiten. Wenn ein Verein, mit allen Mitteln auf seine Satzungen besteht und diese nie ändern möchte, dann muss das damals schon alles TOP durchdacht gewesen sein. Diese Leute hätten Software-Entwickler werden sollen, dann gäbe es nicht tausende von Updates! Was sollen Einkreuzungen eigentlich bringen, das fragten sich schon vor hunderten von Jahren die vielen Königshäuser Augen auf beim Hundekauf, es sei denn, man benötigt einen Blindenhund Noch eine Anmerkung zu meinen Welpenkäufern, von denen drei auch Mediziner sind, warum bezahlen die für einen Projekt-Kromfohrländer den gleichen Preis wie für einen reinrassigen Kromfohrländer? “Na klar, weil sie genügend Geld haben”, würde jetzt vielleicht einer sagen wollen. Wenn jemand darauf eine ehrliche Antwort haben will, dann gebe ich (natürlich mit den Einverständnissen der Käufer) die Kontaktdaten gerne weiter. Eine weitere Frage ist, was der RZV eigentlich zu verlieren hat, wenn sich Züchter vom Verein für dieses Projekt stark machen. Es wird ja auch bei den ProKromfohrländern weiter reinrassig gezüchtet (natürlich ohne VDH Papiere, da man ja (noch) nicht anerkannt ist. Das liegt aber auch daran, dass dies mit enormen Kosten im vierstelligen Euro-Bereich verbunden und mit einer gewissen Anzahl an reinrassigen Hündinnen verbunden ist. Diese Bedingungen konnten zur Zeit der Abspaltung durch den jungen Verein leider noch nicht geleistet werden. Vielleicht kann mir diese Frage ja jemand vom RZV in meinem Gästebuch beantworten. Wie denkst du (denken Sie) darüber? Es würde mich sehr freuen, wenn persönliche Meinungen/Ansichten im Gästebuch einen Platz finden würden. (auch anonym) Ich finde es einfach nur schade und traurig, dass man dieses “Projekt” nicht gemeinsam mit dem RZV bestreitet. Vielleicht kann man ja wieder einen gemeinsamen Weg finden und auch bestreiten! Ich würde es mir sehr wünschen! Und noch eins…auf einer Seite habe ich auch gelesen, dass nur die Mitglieder des RZV die Kromis lieben würden. Das ist nicht wahr!!! Dirk Küllmer (kein Vorstandsmitglied oder Amtsträger)
· · · · · · · ྕ ྕ · · · ·
Neuigkeiten