vorherige Seite                   nächste Seite  
Fragen über Fragen          Gedanken und Info´s über Krankheiten
ProKromfohrländer nutzt seit Jahren die Untersuchungen von MyDogDNA  Alle Hunde die unter ProKromfohrländer geboren werden, müssen sich diesem DNA-Test unterziehen. Deeke haben wir beim DNA-Test des A-Wurfes gleich mit testen lassen. Das Institut weitet die Untersuchungen der DNA immer mehr aus, so dass die Erkenntnisse über diverse Krankheiten auch im Nachhinein bekannt werden können. So ist im September 2017 das „von Willebrand Syndrom“ mit hinzugekommen. Dabei wurde festgestellt, dass Deeke „Merkmalsträger“ dieser Krankheit ist. Da der Vater Bo-Joe unseres A-Wurfes „frei“ von diesem GEN ist, sind alle A´s auch keine Merkmalsträger, sondern „nur Anlagenträger“ 2008 war diese Krankheit schon mal Gesprächsthema beim RZV, jedoch wurden keine Maßnahmen ergriffen und dieses einzudämmen. ProKromfohrländer lässt seit her auch zusätzlich bei ALLEN Hunden, die in die Zucht gehen sollen, vorab den DNA-Test durchführen. Bei Verpaarungen muss darf dann ein Hund kein Träger dieser Krankheit sein. -Merkmalsträger: die Krankheit kann ausbrechen -Anlagenträger: die Krankheit kann vererbt werden Deeke geht es aber gut, sehr gut sogar! Sie hatte mal eine große Schnittwunde und auch bei der Geburt ihrer A´s einen Kaiserschnitt. Bisher ist diese Krankheit bei Ihr nicht kenntlich zum Ausbruch gekommen Toi, toi, toi!!! Da ProKromfohrländer jetzt darauf reagieren kann, werden Träger auch nur mit „freien“ Hunden verpaart, so dass aus diesen Würfen, keine Merkmalsträger mehr hervor treten können. Da wir auch bei allen anderen bekannten Erkrankungen so verfahren, werden wir hoffentlich über kurz oder lang immer weniger Hunde mit erblich bedingten Krankheiten züchten können. Hier eine Erläuterung zu den Bildern von MyDogDNA vWD ist eine autosomal-rezessive Erbkrankheit. Hunde (wie Deeke) die zwei Kopien des mutierten Gens haben (A/A) sind von vWD betroffen.  Hunde (wie Abby-Lee), die nur eine Kopie des mutierten Gens haben, sind klinisch gesunde Trägertiere(A/G) G/G (wie Bo-Joe) bedeutet, der Hund ist gesund und kann keinen vWD betroffenen Nachwuchs erzeugen. A/G (wie Abby-Lee) ist Träger von vWD und kann das betroffenen Allel mit der Mutation zu 50% an den Nachwuchs weitergeben. Bei der Zucht mit einem zweiten Trägertier (A/G) wird der Nachwuchs zu 25% gesund, zu 50% ein Träger und zu 25% betroffen sein. A/A (wie Deeke) ist der Hund betroffen. Bei einer Verpaarung mit einem gesunden Tier wird der Nachwuchs (wie unser A-Wurf) zu 100% Träger sein. Bei einer Verpaarung mit einem A/G wird der Nachwuchs zu 50% Träger und zu 50% betroffen sein. += += += += += +=
Neuigkeiten
Erfahren Sie mehr über diese Erkrankung unter www.pro-kromfohrlaender-zucht.de www.kromfohrlaender-forum.de
Ich hoffe, dass ich es einigermaßen verständlich machen konnte. Dieses Beispiel, anhand von dem vWD (von Willebrand Syndrom) kann auf alle anderen autosomal-rezessiven Erbkrankheiten angewand werden. Diese Erläuterung wurde von mir, nach eigenen Recherchen verfasst, um Interessenten an unseren geplanten Würfen über die Gesundheit/ Krankheiten unserer Hunde zu informieren. Da ich kein Experte in Bezug auf Genetik bin,möchte ich darauf hinweisen, dass hier auch durchaus Fehler in den Erläuterungen sein können, für dich ich keine Verantwortung übernehme!!
MyDogDNA Auszug Bo-Joe vom Röverbarg
MyDogDNA Auszug Abby-Lee vom Solberknochen
MyDogDNA Auszug Deeke vom Kliedbruch
Das sollten sie wissen!
ProKromfohrländer bezieht die neuen Erkenntnisse in die Zucht mit ein. So werden Hunde die Träger des Gendefekts sind nur mit „freien“ Hunden verpaart. Die IGRK lässt seine Hunde auf anderem Wege zu -“von Willebrand“ untersuchen. Der RZV (Rassezuchtverein) sagt:  Wörtlich heißt es da, Zitat aus deren Vereinszeitschrift: „Das Labor Genoscoper Finnland bietet einen Gentest von -Willebrand Typ1 bei Kromfohrländern an. Aufgrund der sehr geringen Anzahl von betroffenen Tieren im RZV, sieht der Zuchtausschuss aktuell keinen Handlungsbedarf…“
Update 30. Januar 2018  ProKromfohrländer veröffentlich einen Brief an den RZV auf Facebook und auf der Homepage, da der RZV keine Maßnahmen zur Bekämpung von Erbkrankheiten ergreift, obwohl diese durch DNA Test´s erwiesen sind. link zum Brief Am 01. Februar 2018 dann die erste Reation auf der Facebookseite des RZV´s, der nun gezwungen ist, doch mal zu handeln. Am 01. März 2018 dann die Stellungnahme auf der Facebookseite des RZV´s, Lesen Sie selbst und bilden Sie sich Ihr eigenes Urteil. Meine Meinung: Ich finde es einfach nur traurig, dass man die Chance nicht nutzt um eine weitere Ebkrankheit zu eliminieren. Stattdessen züchtet man ungeniert mit evtl. betroffenen Hunden weiter und verheimlicht potentiellen Welpenkäufern, dass bewußt kranke Hunde unter dem Deckmantel des VDH/FCI gezüchtet werden. Aber es wird in dem Brief ja offen zugegeben, dass eine Berücksichtigung der Ergebnisse in der Zuchtplanung kontraproduktiv sind, da sie den Genpool einengen. Natürlich engen Sie den Genpool ein! Warum haben wir bei ProKromfohrländer denn eingekreuzt! Von vier möglichen Rüden, die zur Wahl für unseren B-Wurf in Frage kamen, sind drei Rüden weggefallen, da sie Anlage-, bzw. Merkmalsträger des von Willebrand Syndroms sind.